Irgendwann sind zügellose Apathie und Zynismus ganz normal

Irgendwann sind zügellose Apathie und Zynismus ganz normal

Ehemaliger amerikanischer Schriftsteller John Dos Passos meinte, dass “Apathie eine ganz normale Reaktion ist, wenn man so vielen Reizen und Informationen ausgesetzt wird, die man entweder nicht versteht oder nicht verarbeiten kann.” 

"Lamm" zu sein, nicht wach oder beteiligt, Zynisch und Apathisch, wandelnde “Zombies,” sind Begriffe die man auf Facebook oft liest. Man grenzt sich von Menschen ab, die nichts tun, die nur noch lustige Katzenvideos oder Rezepte teilen. Unsere Freunde mogen oft einfach nicht mehr. Es ist zu viel. Mit all dem Stress, muss man noch versuchen am Laufenden zu bleiben, in einer Welt von Propaganda und gewaltigen Lügen seitens Medien und Regierungen. Idealisten werden ausgelacht. Es heisst: "NEIN, man kann die Welt nicht ändern," "Geniesse was Du kannst, und lebe im Moment."

Wir verstehen sie. Irgendwann sind zügellose Apathie und Zynismus ganz normal. Es braucht Zeit und kritisches Denken, um sich einen gewissen Überblick ins Weltgeschehen zu schaffen. Im moment, zwischen der Menge von schlechten Nachrichten und den totaler Unvernunft unserer Regierungen in Sachen Wirtschaft, Umwelt, Kriege, ist es klar, dass man nicht mehr mag.

Vielleicht ist es Scham, dass man fühlt, wenn man mit der eigenen Impotenz konfrontiert wird. Als Menschen, die zu Empathie fähig sind, wollen die meisten gerne helfen, sind aber total überwaltigt.

So, als Reaktion, greift man diejenige an die neben uns noch Kampfen, und spottet man sie als Träumer, als Idealisten.

Woran es in der Zivilgesellschaft immer gefehlt ha...
Ich spüre auch in mir eine gewisse Form der Radika...