Meilensteine und Erfolge

Oktober 2010

Der renommierte CA-Aktivist, NGO-Berater und Lehrer Allan Badiner, merkt die 3 Repeace Versprechen auf einem Flyer in BigSur, Kalifornien, die eine Facebook Administratorin auf einer Tafel im Dorf geklebt hatte. Er kontaktierte Andrea Tosi, trifft sich mit ihm und Repeace wird mit den folgenden Wörtern an die unabhaengigen Medien Alternet und CommonDreams auf der Suche nach Kooperation und nach einem passendem Manager.
Repeace ist eine inhaltlich-klevere und grafisch reiche Kampagne, die sich auf ein neu gestaltetes Friedenssymbol konzentriert, das einen neuen Weg zum "Frieden" signalisiert. Die Friedensbewegung als Abwesenheit des Krieges steht in einer Paralyse. Es fehlt ihr an Wirksamkeit, da das Argument immer dazu führt, dass Gewalt ein notwendiges Übel für Selbstschutz ist. Ein neu-Rebranding des Friedens als Leben mit der Sicherheit, dass die Regierungen auf die Bedürfnisse ihrer Bürger reagiert, ihnen Rechenschaft schuldet, und eine klare Trennung von Unternehmen und Staat, ist eine weitaus bessere und stärkere Definition dessen, was es bedeutet, in “Frieden” zu leben.

 

In diesem erleuchteten Ansatz von Frieden, sind nicht nur Kriege schwerer zu erklären, sondern auch die unerbittliche Ausbeutung und Missbrauch von Bürgern ohne Rechtsbehelf: wirtschaftliche Sklaverei, Ungleichheit auf Rasse, Geschlecht, Sexualität und Einkommen. Das neue Symbol der Verantwortung ist ein organisatorisches Mittel, um Aufmerksamkeit zu erregen und dieses Verständnis der Art von Frieden zu verbreiten, den wir alle verdienen. Sie ermächtigt die Menschen, ihnen die Möglichkeit zu geben, ihr Engagement für dieses Verständnis zu verpfänden und Teil einer Massenbewegung zu werden - eine revolutionäre Wandlung im Denken, die möglicherweise eine enorme politische und soziale Macht mobilisieren könnte.

Januar 2012: Bei der ersten offiziellen Veröffentlichung der US Seite repeace.com, lobt Professor Mary Elizabeth King (WagingNonViolence.org) die repeace Vision, das Konzept und die richtige Argumente.

Andrea, Ich glaube, du hast einen hervorragenden Job gemacht. Dies ist ein feines Werkzeug, dass Du entwickelt hast, trotz aller genauen Punkte, über die reellen Schwierigkeiten, mit denen sozialer Wandel konfrontiert ist, die Du in Deiner Botschaft erwähnst. Ich glaube, dass die Auswahl von Behauptungen und historischen Details ist hervorragend und hinreissend präsentiert. Du hast einen wunderbaren Hintergrund für diese Arbeit geschafft. Ich wünsche Dir alles Gute und hoffe, dass Du Dich mit anderen Gruppen und Netzwerken verbinden kannst, um noch mehr Echo zu bekommen.

November 2012: Zwei Isländische Parliament Abgeordneten, Birgitta Jónsdóttir und Jón Þór Ólafsson (derzeitiger Piratenpartei) finden Repeace "sehr klever" und wollen eine Plattform für Island.

Im November 2012 antwortet der ehemalige Assistent von Birgitta Jónsdóttir, Jón Þór Ólafsson (derzeitiger Abgeordneter und Piratenpartei) auf Andrea Tosi und gratuliere ihm zum Repeace.com-Ansatz. Birgitta wünscht sich auch, dass eine Repeace Iceland-Plattform entwickelt wird. Aufgrund von Sprachbarrieren, Mangel an Finanzierung und Mitarbeitern ist Andrea nicht in der Lage, die benötigten Ressourcen zu mobilisieren, um mehr Isländische Aktivisten zu erreichen. Die Basisbewegung liegt nun auf der Facebook-Seite wie 15 weitere Gruppen.

 

US Regisseur Ron Merk co-produziert und dreht das erste offizielle Repeace Video-und PSA,

Die Kosten der Produktion betragen etwa 50'000 USD und werden ganz durch Andrea übernommen. Das Video mit DE Untertiteln ist (hier). Das video wurde in 12 Sprachen übersetzt/untertitelt.

Weiter zur Geschichte

June 2012: The Coffee Party Movement notices Repeace.

Ehemalige Organisierende Mitglieder der " US Coffeeparty Movement" contact Andrea Tosi and praise him for the "amazing job"

May, 2014 Popular blogger on DailyKos notices

U.S. Daily Kos popular blogger Ray Pensador cooperates in spirit and action with Repeace and writes repeatedly about new solutions, including repeace (here a list)

May, 2014

Canadian freelance writer and blogger Stephanie Renaud writes an article (here)